INKOTA Dossier - Gutes Essen für alle: Warum wir gerechte Ernährungssysteme brauchen

24 - September 2021
inkota-dossier_24_titel.jpg

120 Millionen Menschen mehr hungern heute als zu Beginn der Coronapandemie. Schuld daran haben auch Ernährungssysteme, die auf viel zu sehr Gewinn orientiert sind – statt auf die Interessen der Bevölkerung.

Während vor allem im globalen Süden immer mehr Menschen hungern, machen Supermarkt- und Handelsketten Rekordgewinne. Und die Landwirtschaft trägt wie kaum ein anderer Bereich zum globalen Klimawandel bei.

Dies soll sich ändern – und vom UN-Welternährungsgipfel im September in New York sollen dafür wichtige Impulse ausgehen. Wenig aber spricht dafür, dass dieser Gipfel die Trendwende schafft – zu groß ist der Einfluss ebenjener Akteure, die vom aktuellen System profitieren.

Lesen Sie dazu mehr im INKOTA Dossier 24 „Gutes Essen für alle: Warum wir gerechte Ernährungssysteme brauchen“. Es hat 28 Seiten und kann für 2,50 Euro (zzgl. Versandkosten) bestellt werden.

PDF Icon inkota-dossier_24_inhalt_editorial.pdf

Gefördert durch Brot für die Welt aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, den Katholischen Fonds, der Stiftung Nord-Süd-Brücken, durch Misereor, durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Für den Inhalt dieser Publikation ist alleine INKOTA verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Zuwendungsgeber wieder.
 
2000px-logo_brot_fuer_die_welt.svg_.png logo-katholischer-fonds.pngbmz_logo_2019.jpglez logo aktuell misereor_logo_org.jpg logo_stiftung_nord-sued-bruecken_quer_250x117.jpg
Artikel Nr.:
DOS-24
Format: 
INKOTA-Dossier
Schlagworte (Tags): 
Agrarwende, Agrarkonzerne, Agrarökologie
2,50 €